Die Prinzessin mit der feinen Nase

Rated 5.00/5 based on 3 reviews
„Die Prinzessin mit der feinen Nase“ ist ein Märchen für jedes Alter und für alle, die den Duft und die Farben der Blumenwiesen lieben. More

Available formats: epub mobi pdf rtf lrf pdb html

First 20% Sample: epub mobi (Kindle) lrf more Online Reader
Words: 4,980
Language: German
ISBN: 9781466015043
About Tine Sprandel

Tine Sprandel lebt in der Nähe von München. Jahrgang 1964. Nach Jahren als Gartenbauingenieurin ist sie nun als Autorin und Schriftstellerin selbstständig. Geblieben ist ihr aus der Zeit des Gärtnerns die Begeisterung für Wachsen und Gedeihen. Große und kleine Kinder. Draußen sein. Pflanzen hegen und pflegen. Eine kleine Welt auf die Bühne bringen. Mit Geschichten andere Welten erschließen. Schreiben.

Also by This Author

Reviews

Review by: Elsa Rieger on Nov. 01, 2011 :
Wie schon in den Kalibernkippern zeichnet die Autorin Tine Sprandel auch hier in diesem berückenden Märchen ein liebevolles Bild der Natur, ganz hervorragend unterstützt von der Illustratorin Gwen Kaase.

Ein Königreich auf einer Sommerwiese, die niemals gemäht wird, fast riecht man den betörenden Duft der Blumen. Nicht so Prinzessin Penelope, die arme, denn sie kann überhaupt nichts mehr riechen! Ihr Vater, der König, setzt den klassischen Märchenpreis aus für jenen, der sie von der Plage befreit. Da kommt der Faulpelz Viktor ins Spiel, ein Wiesenwicht, der trickreich die Prinzessin erobern will. Selbstverständlich tritt ein Gegenspieler auf, die Geschichte nimmt ihren Lauf ... und endet unerwartet.

Ein reizenden Buch für Junge und Junggebliebene!
(reviewed the day of purchase)

Review by: Lutz Schafstädt on Nov. 01, 2011 :
Dieses Märchen über ein kleines Königreich auf einer blühenden Sommerwiese beginnt ganz klassisch: Die feine Nase von Prinzessin Penelope riecht nichts mehr, sie ist deshalb unglücklich und das ganze Volk voller Sorge. Der König verspricht dem reichen Lohn und die Hand seiner Tochter, der sie zu heilen vermag. Der faule, ganz und gar nicht heldenhafte Wiesenwicht Viktor beschließt, sein Glück zu versuchen.

So nimmt die Geschichte ihren Lauf und führt ein eine Welt fantasievoll gestalteter Figuren. Wiesenwicht Viktor verbringt den Tag gern in seiner Lieblingsblüte, dem "nickenden Dingsda". Vor dem Rankentor des Schlosses wird er abgewiesen, schafft es aber durch Hilfsbereitschaft, sich mit der Zofe Sofia zu verbünden. Da tritt als mächtiger Gegenspieler der Kaiser des Ackerlandes auf den Plan - bezaubernd charakterisiert durch sein "gönnerhaftes Wedeln mit einem Kartoffelblatt". Er will die Prinzessin nicht heilen, sondern als Braut mit in sein Reich nehmen, wo eine feine Nase ohnehin nur hinderlich ist. Fast ist der König schon bereit, seine Tochter gegen einen Berg Geschenke einzutauschen ...

Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Es gibt ein glückliches Ende, das mit den gewohnten Märchenregeln bricht und trotzdem zauberhaft und versöhnlich ist.

Tine Sprandel gelingt es mit liebevoll beschriebenen Details, die Helden, ihre Abenteuer und das Wiesenreich lebendig werden zu lassen. In harmonischer Einheit mit den wunderbaren Illustrationen von Gwen Kaase glaubt man als Leser fast, den Duft der Blütenwiese wahrzunehmen.
(reviewed within a month of purchase)

Review by: Annette Paul on Oct. 26, 2011 :
Die Prinzessin mit der feinen Nase
Tine Sprandel zeichnet in dem Märchen von der Prinzessin mit der feinen Nase wunderschöne, lebensnahe Bilder einer Sommerwiese, so dass ich das Gefühl habe, mittendrin zu stehen.
Prinzessin Penelope hat ihren Geruchssinn verloren, damit droht dem Wiesenkönigreich Unheil. Um es abzuwenden, verspricht der König die Hand seiner Tochter demjenigen, der sie heilt. Der Wiesenwicht Viktor macht sich auf, um die Prinzessin mit Hilfe ihrer Zofe Sofie zu heilen. Doch das Märchen endet anders als die klassischen Märchen.
Die zarten Bilder und Initialen von Gwen Kaase passen wunderbar zu der Geschichte, so dass das Buch eine kleine künstlerische Kostbarkeit ist.
(reviewed within a week of purchase)

Print Edition

Report this book