Terra Nova. Globale Revolution und Heilung der Liebe

„Terra Nova“ beschreibt das Bild einer neuen Kultur: eine Erde ohne Krieg, eine Gesellschaft ohne Gewalt, eine Liebe ohne Lüge, ein Leben ohne Angst. Der Autor entwirft die neue Erde nicht nur in der Theorie, sondern spricht bereits aus der konkreten Erfahrung ihrer Entstehung. Das Buch ist die Essenz seiner über 40-jährigen Pionierarbeit im Aufbau funktionierender Gemeinschaften. More

Available ebook formats: epub mobi pdf lrf pdb txt html

First 15% Sample: epub mobi (Kindle) lrf more Online Reader
About Dieter Duhm

1942 Dieter Duhm in Berlin geboren. Erfährt nach dem Krieg als Flüchtling Angst und Gewalt; diese werden ein wichtiges Lebensthema. Widmet sich schon sehr früh der Malerei, die ihn bis zum 20. Lebensjahr ausfüllt. Beteiligt sich mit 14 Jahren an dem evangelischen Hilfswerk „Brot für die Welt” und bemüht sich um ein Leben im Geist der zehn Gebote und der Bergpredigt.

1959 Austritt aus der Kirche.

1951 Abitur; danach freiwilliger Eintritt in die Bundeswehr, wo er versucht, mit Freunden zusammen ein pazifistisches Projekt zu gründen.

1963 Vorläufige Beendigung der Malerei, „weil die anderen Themen wichtiger wurden”; Einstieg in die philosophische und politische Arbeit.

1964 Beginn des Studiums, u.a. Philosophie, Soziologie und Psychoanalyse; Abschlüsse: Diplompsychologe (1969) und Promotion in Soziologie (1973). Einige Semester lang Beschäftigung mit biologischer Kybernetik, durch die er eine Vorstellung gewinnt von der Funktionsweise und Veränderbarkeit biologischer Schaltkreise.

1969 Beginn seiner therapeutischen Arbeit als Psychoanalytiker, die er aber nach drei Jehren wieder aufgibt, um sich ganz auf die politische Arbeit zu konzentrieren.

1968 bis 1974 politisches Engagement bei der marxistischen Linken im Raum Mannheim/Ludwigshafen, wo er in der gewerkschaftlichen Jugendarbeit Führungsarbeiten übernimmt. „Rädelsführer” bei Demonstrationen, Schulblockaden und Anti-Springer-Aktionen. Vier Anzeigen wegen Landfriedensbruch, die aber durch einen Amnestie-Erlaß von Bundespräsident Heinemann aufgehoben werden. Bezieht Stellung gegen kollektivistische und dogmatische Tendenzen in der Neuen Linken. Veröffentlicht 1972 den linken Bestseller „Angst im Kapitalismus” und wird ein Hauptsprecher der sogenannten „Emanzipationsdebatte”, in der es um die Verbindung von politischer Arbeit und persönlicher Befreiung geht. Publizierung des weitverbreiteten „Mannheimer Papiers” und der Broschüre „Revolution ohne Emanzipation ist Konterrevolution”.

1970 Aufnahme und Adoption eines todkranken dreijährigen Kindes, das er gesund pflegt. Eheschließung als Versuch, das Konzept der freien Liebe mit der Institution Ehe zu verbinden; 1974 Scheitern dieses Projekts.

1972 Intensive Beschäftigung mit Teilhard de Chardin,Wilhelm Reich und G.W.F. Hegel. Entwicklung eines dialektischen Weltbildes, Vorstufe der späteren holografischen Überlegungen. Gedankliche und praktische Arbeit an neuen Lebensformen, bei denen der sozialistische Gedanke durch die Vision der freien Liebe erweitert und vertieft wird. Versuch, die kommunistische Idee „links zu überholen”, indem Duhm diese auf den erotischen Bereich ausdehnt. Schreibt an einem Buch „Die Liebe und die Linke”, das nicht erscheinen kann, weil seine empörte Gattin das Manuskript in den Neckar wirft.

1974 verläßt er trotz mehrerer Professurangebote die Universität sowie seine bisherigen politischen Arbeitsbereiche und begründet diese Entscheidung in dem Buch „Der Mensch ist anders”. Wiederaufnahmen seiner religiösen Interessen: Intensive Beschäftigung mit Religionsgeschichte, mit Themen der Spiritualität, Natur, Ökologie und Sexualität. Unternimmt riskante Drogenexperimente, um die geistigen Räume übersinnlicher Fähigkeiten und transzendentaler Erfahrungen systematisch zu erforschen. Er kommt dann ohne Drogen zu Offenbarungserlebnissen über die sakrale und holistische Struktur der Wirklichkeit. Beginn der „Lehrund Wander-jahre”, in diesem Zusammenhang auch wiederholter Besuch beim Friedrichshof im österreichischem Burgenland, der berüchtigten „Sexkommune” von Otto Mühl. Überwindung seiner ursprünglichen Antipathie gegenüber solchen Kollektivprojekten und öffentliches Bekenntnis zur Notwendigkeit der dort geleisteten Arbeit. Daraufhin Ablehnung seiner Schriften in vielen linken Buchläden.

1975 Glaubenskrise, Anwandlungen von Zweifel und Depression. 5-monatige Besinnungspause in der Einsamkeit eines Bauernhauses in Niederbayern.

1978 Gründung des Projekts „Bauhütte”, welches zu dem heutigen Projekt „Tamera” in Portugal führte. Aufbau der ersten tragfähigen Gemeinschaft. Begegnung mit Sabine Lichtenfels, mit der er das Projekt bald gemeinsam weiterführt.

1979 erscheint sein Buch „Synthese der Wissenschaft – der werdende Mensch”.

1982 erscheint sein Buch „Aufbruch zur neuen Kultur”. Wiederaufnahme der Malerei nach zwanzigjähriger Pause.

1983 Leitung des großen Gemeinschaftsexperiments in Schwand/Schwarzwald (bis 1986). Beginn der Heilungsarbeit. Überraschende Entdeckungen über das Auftauchen und Verschwinden körperlicher Symptome. Systematische Erforschung und Nutzung der „Selbstheilungskräfte”. Entstehung größerer Projektgedanken.

1985 Beginn der Sektenkampagne.

1986 Zuspitzung der Sektenkampagne. Erste Gedanken zur Auswanderung.

1990 Aufenthalt in Lanzarote und Vorbereitung des Projektes der globalen Heilungsbiotope (bis 1995).

1991 erscheint sein Buch „Der unerlöste Eros”.

1992 erscheint sein Buch „Politische Texte für eine gewaltfreie Erde”.

1995 Beginn des Aufbaus des ersten Heilungsbiotops „Tamera” in Portugal.

1999 Gründung des Instituts für Globale Friedensarbeit (IGF).

2001 Arbeit an der Vorbereitung von „Tamera Arts”, ein Zentrum für Kunst und Heilung, wo lebensgesetzliche Grundlagen der Heilungsarbeit im Medium des künstlerischen Schaffens erforscht und entsprechende neue Methoden für die Heilung von Mensch und Natur entwickelt werden sollen.

2005 das Buch „Die heilige Matrix” erscheint auf englisch (The Sacred Matrix).

2006 erscheint sein Buch „Zukunft ohne Krieg”. Madjana Geusen gibt das Buch heraus: ”Der heilige Gral des Mannes ist die Frau. Gemälde, Texte und Zeichnungen von Dieter Duhm."

2007 das Buch „Zukunft ohne Krieg” erscheint auf englisch (Future without War).

2014 Buch erscheint „Terra Nova. Globale Revolution und Heilung der Liebe“ und 2015 die englische Übersetzung: Terra Nova. Global Revolution and the Healing of Love“.

2017 Veröffentlichung von seinem Buch „Der immanente Gott“.

Heute arbeitet Dieter Duhm in Tamera als Leiter der Abteilung für Kunst und Heilung, sowie der Schule Akron und bereitet ein internationales Denk- und Bewusstseinszentrum zur Heilung der Erde vor.

Books:
in German:
Angst im Kapitalismus (Fear in Capitalism) (1972)
Der Mensch ist anders (The Human Being is Different) (1974)
Synthese der Wissenschaften (Synthesis of Science) (1979)
Aufbruch zur neuen Kultur (1982)
Der unerlöste Eros (1991)
Politische Texte für eine gewaltfreie Erde (Political Texts for a Non-Violent Earth) (1992)
Die Heilege Matrix (2005)
Zukunft ohne Krieg (2006)
Terra Nova (2014)

Translated into English:
The Sacred Matrix (2005)
Future without War (2007)
Eros Unredeemed. The World Power of Sexuality (2010)
Towards a New Culture (2012)
Terra Nova (2015)

Books in English with his contributions:
Madjana Geusen, Ed.: Man's Holy Grail is Woman (2006)
Martin Winiecki, Ed: Setting Foundations for a new Civilization (2013)

Also by This Author

Reviews

This book has not yet been reviewed.
Report this book