Email this sample to a friend

Tränen für meinen Meister - Cats erste Bestrafung (Eine BDSM Kurzgeschichte)

Von Lara Simon

Copyright © 2012 Lara Simon. Alle Rechte vorbehalten.

Smashwords Edition



Dieses Buch wird unter der Bedingung verkauft, dass es ohne vorherige Genehmigung der Autorin in ein anderes Format oder in irgendeiner Weise, einschließlich des Namens der Autorin und des Titels, verändert werden und nicht in keiner Handelsweise oder anderer Weise verliehen, wiederverkauft, vermietet, kopiert oder verteilt wird. Diese Bedingung gilt auch für nachfolgende Käufer.



Dies ist ein belletristisches Werk. Namen, Charakteren, Orte und Vorfälle sind entweder Ergebnis der Phantasie der Autorin oder werden fiktiv verwendet. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Vorkommnissen, Örtlichkeiten, Geschäften oder lebenden oder verstorbenen Personen ist rein zufällig. Die Verwendung von Namen einer realen Person, einer Firma oder eine Produktes geschieht nur aus der schriftstellerischen Freiheit heraus und ist nicht genehmigt. Die Autorin übernimmt keine Verantwortung für Internetseiten Dritter und deren Inhalt.

"Nein, es tut mir so leid, Herr Stowe, es wird nicht wieder passieren," sagte Cat, errötete wegen der verbalen Hiebe, die ihr Boss gerade an sie verteilt hatte.

"Das hoffe ich," antwortete ihr Boss, seine tiefe kraftvolle Stimme war von seiner kaum verhohlenen Wut ganz rau. Cat musterte schnell sein gerötetes Gesicht, sah auf ihren Schreibtisch hinab und er schritt selbstbewusst wieder in sein Büro und schlug die große schwere Eichentür hinter sich zu. Ihre Reaktion war das Komplizierteste daran - anstatt wegen ihres Versagens beschämt zu sein, bemerkte Cat einen Blutschauer, der zu ihren sich verhärtenden Nippeln schoss, die gegen ihren Spitzen-BH und sich aus ihrer Seidenbluse drückten und bis in ihren heißen, immer feuchter werdenden Schritt zu spüren war. Sie war aufgegeilt. Alle ihre nächtlichen Träume drehten sich darum, Knox Stowe zu verführen und immer hatte es, bis zu einem gewissen Grade, auch mit seiner Wut zu tun. Sie machte es sich selbst und dachte dabei an diesen rauchigen ungeduldigen Ton in seiner Stimme und das wütende Leuchten in seinen Augen. Was war mit mir los? Sie dachte daran, sie wusste, dass sie die Besprechung nicht absichtlich nicht verlegt hatte, dennoch wollte und brauchte sie es, von dem gestrengen Herrn Stern gemaßregelt zu werden.

Previous Page Next Page Page 1 of 12