Email this sample to a friend

Die stillende Sexsklavin: Eine erotische Kurzgeschichte

Von Lara Simon

Copyright Lara Simon © 2012

Smashwords Edition

Dieses Buch wird unter der Bedingung verkauft, dass es ohne vorherige Genehmigung der Autorin in ein anderes Format oder in irgendeiner Weise, einschließlich des Namens der Autorin und des Titels, verändert werden und nicht in keiner Handelsweise oder anderer Weise verliehen, wiederverkauft, vermietet, kopiert oder verteilt wird. Diese Bedingung gilt auch für nachfolgende Käufer.


Dies ist ein belletristisches Werk. Namen, Charakteren, Orte und Vorfälle sind entweder Ergebnis der Phantasie der Autorin oder werden fiktiv verwendet. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Vorkommnissen, Örtlichkeiten, Geschäften oder lebenden oder verstorbenen Personen ist rein zufällig. Die Verwendung von Namen einer realen Person, einer Firma oder eine Produktes geschieht nur aus der schriftstellerischen Freiheit heraus und ist nicht genehmigt. Die Autorin übernimmt keine Verantwortung für Internetseiten Dritter und deren Inhalt.

Sie alle wussten, dass die Angreifer kamen. Sie hatte über die damit verbundenen Schrecken aus den Dörfern in der Nähe gehört - die Brände, die Vergewaltigungen, die Morde. Die Überlebenden waren zu Hunderten in das kleine Dorf gekommen. Sie waren dreckig, verzweifelt, erzählten von ihrer gelungen Flucht und bettelten nach einen Happen Nahrung oder einem Schluck kaltem Wasser. Das Spannendste an den Erzählungen war jedoch, dass die Überlebenden nicht von ihren Schrecken erzählt hatten, sondern das sie nicht in dem schönen Dorf am Rande der Wüste, wo dieses sich mit dem kühleren bewaldeten Land traf, an das sich das Meer anschloss, bleiben wollten. Ihre Augen waren von der puren Furcht erfüllt und nach dem sie von den großzügigen Dorfbewohnern Essen und Trinken erhalten hatten, machten sie sich von der Küstenlinie in die Wüste auf, wo sie fast sicher dem Tod wegen Hunger oder Austrocknung preis gegeben waren. Es war ihnen egal - sie wollten nur vor den brutalen Plünderern von der Küste fliehen.

Previous Page Next Page Page 1 of 11