Email this sample to a friend

DIE BONDAGE-HERBERGE

Eine BDSM-Fantasievorstellung

Seth Daniels

Alle Personen, die in diesem Werk erscheinen, sind fiktiv und über 18 Jahre alt. Jede Ähnlichkeit zu realen Personen, lebenden oder toten, ist purer Zufall.

Copyright © 2012 by Black Serpent Erotica

Alle Rechte vorbehalten. Dieses Buch oder jegliche Teile davon dürfen nicht kopiert oder in jeglicher Weise verwendet werden, ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Herausgebers, außer als Zitat in einer Buchrezension.

ISBN: 978-1-62247-147-8

Ausgabe Smashwords, Lizenzhinweise

Dieses E-Book ist nur für persönliche Unterhaltung zugelassen. Dieses E-Book darf nicht wiederverkauft oder an andere weitergegeben werden. Falls Sie es mit anderen Personen teilen möchten, bitte erwerben Sie eine zusätzliche Kopie für jede Person, mit der sie es teilen. Falls Sie das Buch lesen und haben es nicht gekauft, oder falls es nicht nur für ihre Verwendung gekauft wurde, dann wenden Sie sich an Smashwords.com und erstellen Sie eine eigene Kopie. Danke, dass Sie die harte Arbeit dieses Autors respektieren.

Translated by: Heinrich Weber

Bianca fühlte sich die Riemen des Rucksacks ihr in die Schulter schneiden und wollte sich hinsetzen. Die Zeit war knapp, da sie spät dran war, so dass sie zielstrebig nach vorne schritt, um zum Bahnhof zu gelangen. Bei der Ankunft ging sie vor die große Abfahrtstafel und suchte nach Angaben des für München bestimmten Kundendienstes. Es dauerte ein paar Sekunden, um es zu finden, und sie sah, dass der Zug den Bahnsteig 3 in weniger als fünf Minuten verlassen wird. Es galt, keine Zeit zu verlieren und sie schritt schnell wieder, um dort anzukommen, wo sie sein sollte, den Bahnsteig entlanggehend, als sie ihn erreichte und schließlich den Zug betrat, um einen leeren Eisenbahnwagen zu sehen. Die Erleichterung, den Rucksacks loszuwerden, war riesig und Bianca ließ ihn einfach auf den Boden fallen, während sie sich in einen Sitz fallenließ. Ein paar Minuten später hörte sie den Laut vom Pfeifen, das die Abfahrt des Zuges signalisierte und, während er sich vom Bahnsteig entfernte, dachte sie, sie wäre glücklich, es zustande gebracht zu haben, einen Wagen für sich allein zu bekommen. Sie schloss die Augen und legte ihren Kopf auf die Sitzlehne, aber der Laut der Tür, die geöffnet wurde, brachte sie wieder dazu, sich zu setzen.

Previous Page Next Page Page 1 of 15